Reittherapie


Die Reittherapie richtet sich an Kinder und Erwachsene, die aus dem psychischen Gleichgewicht 

gekommen sind oder die von körperlichen Einschränkungen betroffen bzw. geistig behindert sind. 

Das Pferd als Therapeut spricht die Menschen ganzheitlich über alle Sinne an d.h. es fördert

körperlich, emotional, geistig und sozial.

 

Es nimmt den Menschen an, so wie er ist, ungeachtet seiner Herkunft und äußeren Erscheinung.

Ziel ist es, die persönlichen Stärken zu fördern und wieder eine Balance zwischen Körper

und Seele herzustellen.

Einfach nur Sein. Nichts tun. Nicht müssen. Nichts wollen. Genießen was ist. Leben.

»unbekannt«


 „ATME“, sagt das Pferd.
„Ich kann nicht“, sage ich.
„STEH AUF“, sagt das Pferd.
„Wo soll ich hin?“ sage ich.
„ZU DIR“, sagt das Pferd.
„LASS LOS, KOMM IN MIR ZUR RUHE UND ATME.“
„Ich weiß nicht, wie das geht“, sage ich.
„FÜHLE die Erde, streck dich zum Himmel,

dann öffne die Augen und SEI“. sagt das Pferd.
„Lass uns den Weg gemeinsam gehen“, sagt es.

„Wo du mutlos bist, trage ich dich.

Wo du klein bist, bin ich groß. Erinnere dich, wer wir waren.

Sieh, wer wir sind. Lass geschehen, wer wir werden.“
„Wo ist der Weg?“ frage ich. „Ich kann nichts sehen.“
„WIR GEHEN DOCH SCHON“, sagt das Pferd.

(Verfasser: Andrea Schmidig)